Beim Wort „ackern“ denkt jeder Schüler und jede Schülerin erst einmal an die Zeit vor einer Schulaufgabe. Da wird pausenlos geackert, Schulstoff reingepaukt und so mancher Schweißtropfen vergossen, wenn die Rechnung oder die Englischvokabel mal wieder falsch war.

Seit dem Schuljahr 2019/20 wird jedoch noch auf eine ganz andere Weise an der Leopold-Sonnemann-Realschule geackert:

Direkt neben unserem Schulgebäude ist eine große Ackerfläche entstanden, auf der die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen ihre landwirtschaftlichen Fertigkeiten unter Beweis stellen können. Statt Stift, Taschenrechner und Schulbuch werden hier Rechen, Spaten und Haken in die Hand genommen. Wir sind jetzt eine stolze „AckerSchule“ und lernen zusammen mit dem Verein „Ackerdemia“ das Ackern!

Ab Frühling kann gepflanzt werden. Spannend wird es dann, wenn die ersten Pflänzchen aus den Samen sprießen oder das erste Gemüse sichtbar ist. Dann heißt es mulchen, hacken, Unkraut zupfen, zwischendurch direkt vom Acker naschen und am Ende feststellen: Gurke, Tomate, Kartoffel kennt ja jeder, aber Palmkohl, Mangold, Schwarzwurzel, Zuckererbse und vieles mehr schmecken auch sehr lecker – wahrscheinlich sogar besser als aus dem Supermarkt, immerhin steckt mehr persönliche Arbeit darin.

Die kälteren Wintermonate sind dazu da, mehr über das angebaute Gemüse zu erfahren, ein bisschen in globale Zusammenhänge reinzuschnuppern und vor allem viel zum Thema Nachhaltigkeit zu lernen.

Hast du Lust, mitzumachen? Schau dir doch noch unser Video an:

Wir freuen uns auf ein „gemüßiges“ Jahr auf unserem Sonnenacker!

Herr Streib

Weitere Informationen zur AckerSchule: https://www.gemueseackerdemie.de

Menü