Aktionen

Abschlussfeier der 10. Klassen
Sonnemann rockt
Fantastisches – Überraschendes in Form und Farbe
Vernissage ``Begegnungen``
Jesus und die Kreativen aus der 6. Klasse
Briefmarathon für Amnesty International
Rettet die Bienen!
Vorlesetag
Schulfest
ArtBreit
Fairer Pausenverkauf
Europa - Friede, Freiheit, Solidarität? - Kunstausstellung der Klasse 9E
Putz munter
Spelling Bee
Fasching
1. Sonnemann-Triathlon
Anti-Rassismus-Tag 2019
St. Patrick's Day
Kunstwettbewerb der Raiffeisenbank
Autorenlesung
Verkehrserziehungstag
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
MINT-Olympiade
Jute Idee
Abschlussfeier der 10. Klassen
01_Abschluss_19_Schulorchester
02_Abschluss_19_Schulleiter
06_Abschluss_19_Jahrgangsbeste
07_Abschluss_19_Ehrungen
08_Abschluss_19_Lehrer
09_Abschluss_19_Lehrerband
10_Abschluss_19_Lehrerband02
11_Abschluss_19_Lehrerband03
12_Abschluss_19_Lehrerband04
13_Abschluss_19_Lehrerband05
14_Abschluss_19_Saenger
15_Abschluss_19_Schuelersprecherin
16_Abschluss_19_Schuelersprecher
17_Abschluss_19_10A
18_Abschluss_19_10B
19_Abschluss_19_10C
20_Abschluss_19_10D
21_Abschluss_19_10E
22_Abschluss_19_Pausenhof
23_Abschluss_19_Luftballons01
24_Abschluss_19_Luftballons02
Fantastisches – Überraschendes in Form und Farbe

Die Schüler des „Offenen Ateliers“ unserer Schule sorgen für Farbe in der Ambulanz des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz Würzburg.

Am Tag der offenen Tür am 18. Mai präsentierten die Schüler ihre Arbeiten.

Das Herz war der Ausgangspunkt der Überlegungen. Die Schüler des „Offenen Ateliers“ der Leopold-Sonnemann-Realschule in Höchberg hatten vom DZHI die Gelegenheit bekommen, die Flure und den Tagesraum der Ambulanz zu gestalten.

Im Herzen hat so Vieles Platz.

Und es ist bei weitem mehr als ein Organ.

Schließlich kamen die Nachwuchskünstler zu folgender Entscheidung: Ein freundliches Gegenüber in Form und Farbe sollten die Patienten, ihre Angehörigen, die Ärzte und Pflegekräfte hier antreffen.

Den Menschen, die länger hier verweilen, möchten die Jugendlichen eine Geschichte in mehreren Bildern erzählen sowie kleine Geschichten vom DU und DU. Es sind Geschichten von Träumen, von Menschen in deren Alltagssituationen man eintauchen kann – zurechtgemacht, abgeschminkt, auf dem Sprung, abwartend… Fantastische Reisen mit ungewöhnlichen Flugobjekten laden zu gedanklichen Abenteuern ein, freundliche Tiermotive und Kurioses in den Gängen zaubern ein Lächeln ins Gesicht.

Die Künstler Amelie, Evelyn, Hannah, Johannes, Lea, Luca, Nathanael, Ryan und Sofie wünschen gemeinsam mit ihrer Lehrerin Karin Kasberger und dem DZHI viel Spaß beim Eintauchen in die Kunstwerke.

Vernissage ``Begegnungen``

Ausstellung in der „Galerie Tivoli“ in Würzburg

Der Tivoli-Pavillon wird endlich wieder bespielt“

Eine Ausstellung junger Künstler erweckt den Pavillon wieder zum Leben für Begegnungen. Ganz im Thema begegnen sich hier für die Dauer von zwei Wochen bis zu den Osterferien Zeichnungen, Malereien, Fotografien und Objekte.

Form und Farbe ist mit den Schülerinnen und Schülern der Leopold-Sonnemann-Realschule in den Pavillon eingezogen. Die Künstler der baldigen Abschlussklasse haben eine Ausstellung für den Pavillon konzipiert, die ihn in seiner Größe und Attraktivität wieder in voller Pracht erscheinen lässt. Zum Thema „Begegnungen“ laden Sie die jungen Künstler ein ihre Ideen und deren Umsetzung zu betrachten, auszuprobieren und mit den jungen Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Jesus und die Kreativen aus der 6. Klasse

Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen haben sich im evangelischen Religionsunterricht mit den Stationen Jesu vom Einzug in Jerusalem bis zu seinem Kreuzestod beschäftigt.

Umgesetzt wurden diese mithilfe kreativer und abwechslungsreicher Ideen, die von selbstgemalten Bildern bis hin zu einem selbstgedrehten Video reichten.

Briefmarathon für Amnesty International

Weltweit schreiben Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt innerhalb weniger Tage im Dezember Millionen Briefe. Jeder Brief zählt – denn jeder Brief kann Folter verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen schützen und Leben retten. In diesem Jahr nahm unsere Schule zum ersten Mal am Amnesty-Briefmarathon teil.

Das politische Interesse zahlreicher Schüler wurde anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geweckt und sie nutzten die Chance, durch das Briefeschreiben ihre Solidarität mit den Menschen, deren Rechte verletzt werden, auszudrücken und appellierten an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Die Schüler beschäftigten sich mit den Situationen von vier Frauen, deren Menschenrechte aktiv verletzt werden, setzten sich mit den jeweiligen Rechten auseinander und verfassten kreative, individuelle Schreiben. Wie die vergangenen Jahre gezeigt haben, können diese Briefe massiv Druck auf Regierungen ausüben und so zum Schutz von Menschen in Gefahr beitragen.

Im nächsten Jahr werden wir definitiv wieder dabei sein. Jeder Brief zählt.

 

Melissa Bey-Neuß

Rettet die Bienen!
Vorlesetag

Bundesweiter Vorlesetag der Stiftung Lesen – „Lesen gefährdet die Dummheit!“

Höchberg (KP) Die Leopold-Sonnemann-Realschule beteiligte sich wie in den Jahren zuvor wieder am Bundesweiten Vorlesetag, einer gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung, mit vielen Aktionen. Neben der Teilnahme der 6. Klassen am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels gab es für alle Schüler der 5. und 6. Klassen Aktionen rund um die Welt der Bücher. Die Fachschaft Deutsch der Schule hatte ein buntes Programm erarbeitet. So entführte  z.B. Dr. Thomas Link in die Welt des Mittelalters und präsentierte eine Schreibwerkstatt mit echter Tinte und Pergament. Die Höchberger Bibliothek hatte sowohl Bücherkisten für eine Gruselrallye zusammengestellt, als auch kamen die Leiterin Frau Maucher sowie Frau Link für zwei Schulstunden als Vorleserinnen in die 6. Klassen. Außerdem wurde in einer Stunde der Krimileseführerschein „Kriminell gut lesen“ begonnen. Auch Frau Engert, Leiterin der Buchhandlung Schöningh, nahm sich zwei Stunden Zeit als Vorleserin für die 5. Klassen an die Schule zu kommen. Den Schülern machte der Tag sehr viel Spaß, war es doch ein etwas anderer Zugang zu Büchern und zum Lesen. Fachschaftsleiter Timo Koppitz bedankte sich ausdrückliche bei allen Vorleserinnen und beteiligten Lehrkräften sowie dem Studienseminar 2020 für die tolle Unterstützung und versprach, die Aktion im nächsten Jahr fortzuführen, denn die Leseförderung sei an der Realschule Höchberg schon seit vielen Jahren ein vornehmliches Anliegen.

Schulfest
ArtBreit

Gewachsen aus dem Meer der Steine –  Kunstgenuss pur zum Muttertagswochenende

Auch dieses Jahr durfte unsere Schule erneut bei Artbreit in Marktbreit mitwirken.
Unsere Kunst AG hat ganze Arbeit geleistet. Bei hohen sommerlichen Temperaturen unterstützten die Schüler der Kunst AG die Besucher – Klein und Groß – bei der Umsetzung ihrer kreativen Fähigkeiten.

Bei dieser MITMACHAKTION für Jung und Alt wurden aus Stein, Holz, Draht, Farbe und vor allem Schaffenskraft kunstvolle Steintürme oder einfach einzigartige Kunstobjekte geschaffen. Inspiration lieferten dabei Werke der jungen KünstlerInnen, die dann auch gerne bei der Umsetzung halfen.

Ganz klar: Die kreative Besucherwerkstatt fand große Begeisterung bei Groß und Klein

Fairer Pausenverkauf

Im Rahmen des Geographieunterrichts hat sich die Klasse 8D mit landwirtschaftlichen Produkten aus Lateinamerika beschäftigt. Themen wie „Das Krumme Ding mit der Banane“ oder „Warum macht billige Schokolade nicht satt?“ regten die Schüler zum Nachdenken an. Eine interessante Exkursion zum Weltladen in Würzburg brachte die Idee, faire Lebensmitteln auch an unsere Schule zu holen.

Vom 09. bis 18. Mai haben die Schüler die Gelegenheit,  an unserem Schulweltladen in den Pausen fair gehandelte Waren wie zum Beispiel Bananen, Schokolade, Fruchtriegel, Orangensaft und vieles mehr zu kaufen. Auch für den Mutter- und Vatertag haben wir einige Kleinigkeiten im Sortiment.

Europa - Friede, Freiheit, Solidarität? - Kunstausstellung der Klasse 9E

Unter dem Titel „Europa – Friede, Freiheit, Solidarität?“ stellten im Kulturformum “Alte Kirche” in Waldbüttelbrunn vom 26. bis 28. April 2018 unsere Schüler des Zweig IIIb ihre Projektarbeiten und einige Gemeinschaftswerke aus.

Die Schüler der 9E präsentierten neben Malereien und Zeichnungen auch dreidimensionale Kunstwerke, wie den “Turmbau zu Europa”. Zu Beginn führten sie ein Happening durch, bei dem die Wohnorte der Besucher mit dem Stichwort “Sicherer Herkunftsort” verknüpft wurden. Die Vernissage war ein unvergessliches Erlebnis für die jungen Künstler und ihre Arbeiten trafen auf große Begeisterung. Die Schüler kamen mit den Besuchern in Gespräche über die Entstehung ihrer Arbeiten.

[J. Hofbauer]

Putz munter

Die SMV der LSR putzt das Schulgelände und entdeckt dabei allerhand Kuriositäten in den Büschen und auf den Wegen um das Schulhaus herum.

Spelling Bee

Am 28. Februar fand wieder der Buchstabierwettbewerb „Spelling Bee“ statt. In diesem Jahr traten Schüler der Jahrgangsstufe 8, die bei der schriftlichen Vorrunde die höchste Punktzahl erreicht hatten, gegen ihre Konkurrenten in der Jakob-Stoll-Realschule an.

Nach einem kurzen gegenseitigen Kennenlernen konnten die Schüler ihr Können unter Beweis stellen. Jeder Einzelne trat vor die Jury, die sich aus Englischlehrern beider Schulen zusammensetzte und musste ein vorgegebenes englisches Wort fehlerfrei buchstabieren. Wem das gelang, kam in die nächste Runde.

Unter den Gewinnern waren zwei Schülerinnen aus der 8e: Hannah Eberhard belegte den zweiten Platz und der dritte Platz ging an Emily Herbert.

Alle Gewinner konnten sich über zahlreiche Sachpreise und Gutscheine freuen. Congratulations!

Melissa Bey-Neuß

1. Sonnemann-Triathlon
Schülertriathlon an der Leopold-Sonnemann-Realschule

„Roth ist unser Vorbild!“ So leitete Schulleiter Marcus Ramsteiner mit einem Augenzwinkern den ersten Schülertriathlon an der Höchberger Realschule ein. Gesagt – getan. Bei besten äußeren Bedingungen, die noch durch den Elternbeirat mit Getränkestationen und Energieriegeln verbessert wurden, startete das Teilnehmerfeld der 8. Klassen im Mainlandbad.

Nachdem im Wasser eine Strecke von 300m absolviert war, ging es sofort weiter für 8km auf das Rad. Den Abschluss bildete eine 2km lange Laufstrecke, die direkt vor der Schule in ein Zieltor mündete.

Die Sportlehrer Michael Baum und Sven Ludwig hatte die Strecken exakt abgemessen, die Sporttutoren und die Fachschaftskollegen unterstützten als Streckenposten und so verlief das Event ohne jedwede Verletzungen.

Unter dem riesigen Applaus der restlichen Schulfamilie schaffte Clemens Fensterle den Triathlon in der fantastischen Zeit von 42:05 Minuten. Silas Weidlein und Quirin Friederich folgten mit 46:24 bzw. 46:29 Minuten.

Bei den Mädchen gewann Valentina Scheder in 1:01:23. Die Platzierungen 2 und 3 gingen an die Teams Celine Greve und Sofie Weingärtner sowie Alina Bulla und Milena Schwebach, die jeweils gemeinsam den Sportwettkampf antraten.

Timo Koppitz

Anti-Rassismus-Tag 2019

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus fand dieses Jahr in der Leopold-Sonnemann-Realschule am 22. März 2019 zum wiederholten Male ein Aktionstag rund um das Thema Vorurteile und Diskriminierung statt.

Hierzu wurde Jürgen Schlicher, der vor Jahren das Projekt “Schule ohne Rassismus“ nach Deutschland geholt hatte, als Referent eingeladen, um den Schülern der 9. Und 10. Klassen von seiner Arbeit zu erzählen. Jürgen Schlicher wurde von Jane Elliott, einer ehemaligen amerikanischen Grundschullehrerin, als Trainer für den Workshop “Blue Eyed” ausgebildet.

Dieser eintägige Workshop lässt die zwei voneinander getrennten Gruppen, die Braunäugigen und die Blauäugigen, in höchstem Maß spüren, welche Auswirkungen Diskriminierung hat.

Das Training verdeutlicht die Notwendigkeit, eine Gesellschaft aufzubauen, die sensibilisiert ist für Ungerechtigkeiten und eine diskriminierungsfreie Atmosphäre schafft.

Gespannt folgten die Schüler der Präsentation, während der der Anti-Rassismus-Trainer über das Konzept und die bisherigen Erfahrungen mit den Blue-Eyed-Trainings berichtete. Es wurden außerdem Ausschnitte aus den Film-Dokumentationen gezeigt, die bislang über die Workshops gedreht wurden.

Im Anschluss kamen viele Schüler auf Herrn Schlicher zu, um ihm Fragen zu seiner Arbeit zu stellen und ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Thema anzusprechen.

An diesem Tag beschäftigten sich außerdem die 6. Klassen mit Themen, wie Menschenrechte und Diskriminierungserfahrungen. Das Besondere war dabei, dass die Schüler nicht von Lehrern unterrichtet wurden, sondern von Schülern. Einige 10. Klässer hatten im Vorfeld im Rahmen eines Projekts bei ihrer Lehrerin Melissa Bey-Neuß, eigenständig Workshops vorbereitet und konnten nun ihr Wissen mit den “Kleinen“ teilen. Sowohl die Schüler der 6. Klassen, als auch die Unterrichtenden empfanden die Erfahrung als sehr gewinnbringend.

Wenn die Machtkämpfe aufhören, können Menschen sich gegenseitig anerkennen und respektieren und miteinander so kommunizieren, dass ihr Leben und das der anderen bereichert werden. Das ist es, um was es letztendlich geht.

 

Melissa Bey-Neuß

St. Patrick's Day

Auch in diesem Jahr gab es wieder einen Pausenverkauf zum irischen Nationalfeiertag St. Patrick´s Day. Sankt Patrick ist der Schutzpatron der Iren. Dieser soll vor 1600 Jahren am 17.März gestorben sein. Vorher hatte er allerdings das Christentum auf die „Grüne Insel“ Irland gebracht und den Glauben dort verbreitet. Seitdem wird in Irland – stets in grün, der traditionellen irischen Farbe – mit festlichen Umzügen und Paraden der St. Patrick´s Day gefeiert. Durch irische Einwanderer gelangte der Feiertag auch in die USA und zahlreiche andere Länder.

So bereitete die Klasse 8a für diesen besonderen Tag alles in grün vor. Mit dem Verkauf von grünem Kuchen, grünen Muffins und anderen Kleinigkeiten nahmen die Schüler insgesamt 200 Euro ein. Der Erlös ging in diesem Jahr an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

 

Melissa Bey-Neuß

Kunstwettbewerb der Raiffeisenbank

Wieder viele Preisträger unter den Künstlern der Leopold-Sonnemann-Realschule

Zum Thema „Musik bewegt“ wurden auch in diesem Jahr viele Arbeiten unserer Schüler und Schülerinnen zur Juryauswertung bei der Raiffeisenbank eingereicht. Bei der Preisverleihung gab es tolle Geschenke als Belohnung für die Anstrengungen und zwei Arbeiten unserer Schule gehen im bundesweiten Wettbewerb nun weiter nach München. „Was für ein Erfolg!“… und wer weiß, vielleicht gehen die Arbeiten ja zur darauffolgenden Runde weiter nach Berlin.

Wir gratulieren den Preisträgern und drücken die Daumen für die Jurysitzung in München;)

Autorenlesung
Ursula Poznanski liest an der Leopold-Sonnemann-Realschule

„Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.“ – so steht es auf dem neuen Jugendbuch der Bestsellerautorin Ursula Poznanski. Mit ihrem neuesten Werk „Elanus“ im Gepäck, besuchte sie am 13.10. die Leopold-Sonnemann-Realschule für eine äußerst spannende und gelungene Lesung.

Zunächst las die Autorin aus ihrem Jugendthriller „Elanus“ für alle 9. Klässler in der Aula und stand anschließend einer ganzen Reihe von Fragen sehr aufgeschlossen und redefreudig gegenüber. „Ob denn eines ihrer Bücher bald verfilmt werde?“, wollten die Schülerinnen und Schüler genauso wissen, wie „welche Buchfigur denn ihre liebste sei“. Die Frage nach dem persönlichen Lieblingsbuch konnte Poznanski jedoch nicht eindeutig klären. Auch die Arbeitsabläufe und Ideenfindung für den Buchstoff wurden dabei erläutert und zeigten den Kindern auf, dass es neben dem romantischen Bild des Autors mit einer alten Schreibmaschine wohl auch den modernen Schreiber gibt.

Elternbeirat und Förderverein unterstützen großzügig!

Dass die Schule eng mit der Stiftung Lesen in Berlin zusammenarbeitet und die Leseförderung sowie die Lesesozialisation insgesamt sehr groß geschrieben wird, unterstützt die Planung der Lesung deutlich. „Der Elternbeirat der Schule mit seiner Vorsitzenden Tanja Keil und der Förderverein ProReal machten dieses tolle Ereignis für alle Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe noch dazu völlig kostenlos durch eine großzügige Spende möglich“, freute sich Direktor Marcus Ramsteiner. Auch die Buchhandlung Schöningh mit der Leiterin Frau Engert unterstützte die Aktion mit einem breiten Büchertisch, sodass eine ganze Reihe „neuer Lesehungriger“ direkt ein Buch erwerben konnten.

Abschließende Autogrammstunde

Nach circa zwei Schulstunden wollten dann fast alle Schülerinnen und Schüler auch noch ein Autogramm bzw. das eigene Buch signiert bekommen. Mit einer bemerkenswerten Ruhe und Geduld kam Ursula Poznanski wirklich allen Anfragen nach, denn in der großen Pause stürmten zusätzlich noch viele Kinder aus den anderen Jahrgansstufen den Signiertisch.

Dass diese Veranstaltung überhaupt erst möglich wurde, verdankt die Schule auch der Höchberger Bibliothek, denn erst durch die gemeinsame Idee von Frau Maucher und dem Fachschaftsleiter Deutsch der Schule, Seminarrektor Timo Koppitz, wurden im Frühjahr dafür die Weichen gestellt. Und so konnten gleich zwei Veranstaltungen umgesetzt werden – am Abend in der Bibliothek und tags darauf an der Schule.

Verkehrserziehungstag

Augen auf im Straßenverkehr!

Im Oktober fand für alle 5. Klassen der alljährliche Verkehrserziehungstag statt, an dem  die Schüler so einiges rund um das Thema Verkehrssicherheit erfahren:

Bei der ersten Station führte Frau Richter mit jedem Einzelnen einen Sehtest durch, während der Rest der Klasse ein Verkehrsquiz löste.

Die Verkehrsbeauftragten der Polizei hatten ein offenes Ohr für die Fragen oder Probleme, die bei einigen Schüler insbesondere auf dem Schulweg oder der Haltestelle auftreten. Außerdem wurden besondere Verkehrslagen wie beispielsweise der Karwinkel mit der Fußgängerbrücke besprochen.

Bei der Physiklehrerin Frau Stahl wurden Anhalte- und Bremsweg eines Autos berechnet sowie alles rund um das Thema Reaktion behandelt. Abschließend testeten die Kinder mit einigen Spielen am PC ihre eigene Reaktionszeit.

Durch die Station Erste Hilfe führten die Schulsanitäter unserer Schule und erklärten den Schülern zunächst, was im Notfall zu tun ist. Im Anschluss hieß es „Do it yourself“ und es ging durch einen kleinen Parcours. Die Schüler lernten dabei, Pflaster an schwierige Stellen zu kleben, Verbände anzulegen, die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder die stabile Seitenlage anzuwenden.

Die wohl aufregendste Aktion des Tages war die Fahrt mit dem Bus, bei der Bremstests durchgeführt worden und jeder klar erkennen konnte, was passiert, wenn man sich während der Fahrt nicht festhält. Natürlich wurde auch das Ein- und Aussteigen geübt und demonstriert, wie groß und damit gefährlich der tote Winkel bei einem Bus ist.

Herr Fröhlich vom Würzburger Verkehrsbund fasste das Verhalten an der Haltestelle sowie die Busregeln am Ende schließlich nochmal zusammen.

Danke an alle Beteiligten für den aufschlussreichen und praxisnahen Tag!

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

An unserer Schule haben Fremdenhass und Mobbing keinen Platz!

Seit Freitag, den 11. März dürfen wir nun auch offiziell den Titel “Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage” tragen. In einer kleinen und sehr schönen Feierstunde wurden unserer Schule von Frau Aksu (links) und im Beisein unseres Paten Frank Baumann (rechts) die Urkunde und das Schild überreicht.

MINT-Olympiade

Highlight und Abschluss unseres ersten MINT – Jahres bildete unsere MINT – Olympiade für die 6.-Klässer am Dienstag, den 21. Juli. An fünf Hauptstationen traten immer jeweils zwei Schülergruppen an, um dort kleine Aufgaben zu lösen:

Beim Ballzielrollen ging es darum, einen Ball auf einer Rampe so zu platzieren, dass er möglichst nahe am Ende der Bahn liegen bleibt, natürlich ohne runterzufallen.
Bei der Station „Weiße Pulver“ mussten die Schüler mit Analysemethoden der Chemie in einer bestimmten Zeit herausfinden, um welche „weißen Pulver“ es sich bei fünf vorliegenden handelt.
Nicht nur handwerkliches Geschick war beim „Strohhalmturmbau“ gefragt. Das Team musste sich zügig auf ein Vorgehen einigen, um aus Strohhalmen die nur mit Büroklammern zusammengesteckt wurden einen möglichst hohen Turm zu bauen.

Gemeinsames Knobeln und Kombinieren war auch bei der Station „Wer frisst wen?“ gefragt. Dabei hatten die Schüler die Aufgabe, anhand verschiedener Informationen eine sinnvolle Nahrungskette zu erstellen.
Recht sportlich ging es schließlich auch an der Station „Building with blocks“ zu. Beim gleichnamigen Programm sind verschiedene virtuelle Bausteintürme nachzubauen. Hierbei ist räumliches Vorstellungsvermögen ebenso gefragt wie Schnelligkeit.
Bei einer MINT – Olympiade darf natürlich eine FERMI – Aufgabe nicht fehlen: Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft sollten die Schüler durch geschicktes Abschätzen herausfinden, wie viele Tore bei allen Fußballweltmeisterschaften seit 1930 erzielt wurden und wie viele Tore bei der WM 2014 gefallen sind.
Wenn auch nur drei Gewinnerteams – wie bei einer echten Olympiade eben auch – mit kleinen Preisen geehrt werden konnten, waren doch alle Beteiligten Gewinner dieser ersten Olympiade, wie die außerordentlich große Begeisterung zeigte.

Jute Idee

TEAM ORANGE

Allerlei Plastikverpackungen, Zigarettenreste, Plastik- sowie Glasflaschen, alte Pausenbrote und vieles mehr sammelten die fleißigen Helfer bei der „Team-Orange-Aktion“ Mitte März in und um unsere Realschule auf. Überraschend für alle Beteiligten war, welche Mengen an Müll sich in unseren Gebüschen und auf unseren Gehwegen sammeln.
Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer.

Eine Aktion der SMV:

Menü