Aktionen

Ein Besuch im Weltladen, fairer Pausenverkauf, Workshops im Rahmen der Zukunftswoche Mainfranken und ein faires Frühstück – An der Leopold-Sonnemann-Realschule fanden im Mai verschiedene Aktionen statt, die die Themen „fairer Handel“ und „Nachhaltigkeit“ auf kreative Art und Weise in den Blick nahmen.

So machte sich Anfang Mai die Klasse 8f zusammen mit ihrer Geographielehrerin Frau Rindt und ihrem Religionslehrer Herrn Herrmann auf den Weg in den Weltladen nach Würzburg. Dort wurden sie von Frau Pfeifer, der Bildungsreferentin, begrüßt. Bevor die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Stationen der Ausstellung zum Thema „Nachhaltigkeit“ im Rahmen einer Rallye selbstständig in den Blick nehmen konnten, veranschaulichten eine Weltkarte sowie verschiedene Produkte, die ein jeder von uns morgens verwendet bzw. zu sich nimmt, wie vernetzt unsere Welt ist. Es wurde allen bewusst: „Bereits kurz nach dem Aufstehen haben wir die Welt zu Gast auf unserem Frühstücksteller.“

Gemeinsam schaffen wir den Wandel! – Unter diesem Motto fand zum ersten Mal die Zukunftswoche Mainfranken statt. Zusammen mit verschiedenen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Kultur lud die memo Stiftung an verschiedenen Orten Mainfrankens zu zahlreichen Veranstaltungen ein, die das Thema Nachhaltigkeit auf ganz unterschiedliche Art und Weise in den Blick nahmen.

Als Fairtrade-Schule beteiligte sich auch unsere Schule im Rahmen zweier Workshops an der Zukunftswoche. So nahmen die Schülerinnen und Schüler zum einen das Thema Upcycling in den Blick, das eine einfache und kreative Möglichkeit darstellt, einen bewussteren Umgang mit unserem Verpackungsmüll zu initiieren. Nach einer Bildpräsentation durften die Kinder von zu Hause mitgebrachte Gefäße, die sonst im Plastikmüll oder im Glascontainer gelandet wären, aufwerten. Abschließend wurden diese mit Erde befüllt, um Kräuter- oder Blumensamen auszusäen. So entstanden im Handumdrehen tolle Blumentöpfe für drinnen und draußen.

Ein Klassenzimmer weiter standen im Rahmen eines Quizduells die Probleme rund um das Thema „Fast-Fashion“ im Mittelpunkt. Günstige Kleidung mit schlechter Qualität – sogenannte Fast-Fashion – flutet seit Jahren den Bekleidungsmarkt ohne Rücksicht auf die Arbeitsbedingungen und ökologischen Aspekte. An verschiedenen Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise mit den verschiedenen Problemen dieses Trends vertraut gemacht. Dabei bildete der Fairtade-Gedanke als möglicher Lösungsansatz einen weiteren Schwerpunkt.

Das passende Muttertaggeschenk sowie weitere Leckereien konnten die Schülerinnen und Schüler bei unserem PausenFAIRkauf ergattern. Dieser machte an zwei Tagen an unserer Schule Halt und gab den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, verschiedene fair gehandelte Produkte kennen zu lernen und auch zu kaufen. Die Artikel suchten zuvor die Klasse 8f mit ihren Lehrkräften im Weltladen Würzburg aus.

Für zwei Klassen startete der Unterricht im Mai einmal anders. Auf den Tischen der Schülerinnen und Schüler lagen nicht etwa Mathebücher oder Deutschhefte, sondern Bananen, Müsli und Honigwaffeln. Im Rahmen der Aktion „Fair in den Tag“ schickte die Kampagne Fairtrade-Schools zwei große Frühstücksboxen nach Höchberg. Darin enthalten waren auch noch Honig, Schokocreme und Orangensaft – die perfekte Grundlage für ein leckeres und faires Frühstück am frühen Morgen. Neben einem gemütlichen Beisammensein durfte natürlich auch die klassische Frühstückzeitung nicht fehlen, die über die neuesten Projekte der Fairtrade-Kampagne informierte.

 

Julia Rindt & Andreas Herrmann

1 Kommentar.

  • Eine sehr tolle Idee. Wir werden sie auf der BRN Seite in der Rubrik SMV-Projekte verlinken.

Menü